Ein Wärmedämmverbundsystem (abgekürzt WDVS) ist ein System zum außenseitigen Dämmen von Gebäudeaußenwänden. Man bezeichnet die gesamte Fassade des Gebäudes auch als Wärmedämmverbundfassade. Umgangssprachlich werden auch die Bezeichnungen Thermohaut und Vollwärmeschutz verwendet.

 

Das Dämmmaterial () wird in Form von Platten oder Lamellen mit Hilfe von Kleber und/ oder Dübel (Tellerdübel) auf dem bestehenden Untergrund (zum Beispiel Ziegel, Kalksandstein, Beton, …) befestigt und mit einer Armierungsschicht versehen. Die Armierungsschicht besteht aus einem Armierungsmörtel (Unterputz), in dem ein Armierungsgewebe eingebettet wird. Das Armierungsgewebe ist im oberen Drittel der Armierungsschicht angeordnet. Den Abschluss des Systems bildet ein (Oberputz), der je nach Anforderung oder gestalterischen Aspekten noch gestrichen wird.
 

Wärmedämm-Verbundsystem

Wärmedämm-Verbundsysteme gestatten es, die gesamte Oberfläche der Außenwand wärmebrückenfrei mit praktisch beliebiger Dämmstoffdicke einzuhüllen.

Folgende Ziele werden damit erreicht:

Verbesserung der Wärmedämmung an den Außenwänden wirtschaftliche Nutzung der Energie dosierte Wärmedämmung: die Dicke der Dämmplatten kann dem gewünschten Dämmwert und der jeweiligen baulichen Gegebenheit angepasst werden Innenwand- oberflächentemperatur wird erhöht, Kondensatbildung vermieden

Go to top
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com